Reisearten

Die Geschichte des Reisens

Das Reisen ist fast so alt wie die Menschheit selbst. Schon immer sind wir gereist – ob zu Fuß, auf dem Pferd, mit dem Schiff oder dem Wagen. Die Beweggründe für eine Reise haben sich über die Jahrhunderte allerdings geändert und so zeichnete sich auch eine Entwicklung vom Reisen zum Tourismus ab. Zu den ersten Reisearten zählen Wallfahrten, die bereits in der Antike unternommen wurden. Damit huldigten die Menschen ihren verschiedenen Gottheiten. Während sich im Mittelalter noch die Pilger und Kaufleute auf beschwerliche Fahrten begaben, um für ihren Lebensunterhalt zu sorgen, so änderte sich diese Einstellung im Laufe des 18. Jahrhunderts.

Kutschenfahrt durch Weimar

Früher war die Kutsche das meisstgenutze Fortbewegungsmittel

Um fremde Städte und Länder zu entdecken, machte man eine Bildungsreise. Ein bekannter Bildungsreisender war Johann Wolfgang von Goethe, der seine zahlreichen Eindrücke in Berichten wie „Italienische Reise“ festhielt. Getreu dem Motto „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen“ schrieben nicht nur Literaten sondern auch Entdecker und Naturwissenschaftler wie Christoph Kolumbus ihre Erlebnisse auf.

Uralt und immer noch Trend – das Reisen gehört jeher zur Kultur der Menschen

Reisen und Urlaube waren lange Zeit vorwiegend den reicheren Menschen vorbehalten. Im 19. Jahrhundert etablierten sich zunehmend die Luxusreisen, welche auch für die damaligen Verhältnisse exotischere Destinationen wie Ägypten oder die Türkei zum Ziel hatten. In dieser Zeit wurde auch die erste Kreuzfahrt durchgeführt, die 1891 auf dem deutschen Schiff Auguste Victoria über 200 Passagiere durch das Mittelmeer beförderte. Erst im 20. Jahrhundert setzte – bedingt durch die Industrialisierung und die Erfindung von Dampfschiff und Eisenbahn – ein zunehmender Wandel ein, der es erlaubte Reisende schneller und mit geringeren Kosten zu transportieren. Auf diese Weise war es auch Bürgern mit geringerem Einkommen möglich, einen Ausflugs- oder Badeurlaub zu machen. In dieser Zeit setzen sich nun auch nach und nach neue Reisearten durch. Sei es den die Individualreise, welche jeden Urlauber alle Freiheit zur Planung gibt oder nehmen wir den Pauschalurlaub der uns durch die Bündelung verschiedener Leistungen die Urlaubsplanung verkürzt.

Seit den 50er und 60er Jahren und dem wirtschaftlichen Aufschwung setzten ein regelrechter Reise-Boom und damit einhergehend auch der Massentourismus ein. Deutsche Touristen zog es vorwiegend nach Italien, später kam Spanien und die – auch heute noch sehr beliebte Destination – Mallorca dazu. Die Ziele wurden nach und nach ausgefallener, wobei Unterschiede zwischen den Menschen in West- und denen in Ostdeutschland herrschten. Letztere wurden in ihren Freiheiten stark beschnitten und verreisten vorwiegend an die Ostsee oder in den Thüringer Wald. Dadurch entwickelten sich auch völlig neue Formen von Reisen. Egal welche Reiseart bevorzugt wird , sei es nun die Aktiv- und Sportreise, die Abenteuerreise oder Gesundheitsreise, damit hat jeder die freie Wahl seine Art der Erholung selbst zu bestimmen.

sicheres Reisemittel - das Flugzeug

Das Flugzeug ist das heutige modernste Reisemittel für viele Reisearten

Heute sind Reisenden kaum Grenzen gesetzt und auch die Bedürfnisse sind sehr unterschiedlich – ob eine Antarktiskreuzfahrt, ein Abenteuer im Dschungel von Asien oder Sarafis durch die Wüstenlandschaften der Emirate. Fast alles ist möglich. Die Deutschen zählen zu den reisefreudigsten Urlaubern weltweit. Neben besonders ausgefallenen Ländern wird auch immer mehr die eigene Heimat zu einem attraktiven Ziel für Urlauber. Gerade hier bei uns in Deutschland und in den angrenzenden Ländern wie Österreich, die Schweiz, Polen, Tschechien, Frankreich oder auch den Niederlanden, um nur einige zu nennen, findet Ihr so viele schöne Reiseziele. Diese bieten euch unzählige Möglichkeiten des Urlaubs. Egal ob Ihr an der Donau, an der der Elbe die nächsten Radreisen plant oder eine Wanderurlaub in den Alpen oder den Mittelgebirgen ins Auge fasst. Jeder von uns hat die Wahl wo seine nächste Reise hinführt.

Doch denkt bitte daran was uns Johann Wolfgang von Goethe mit auf dem Weg gab:

Jeder muß wissen, worauf er bei einer Reise zu schauen hat und was seine Sache ist.